Die Regulierung von online Inhalten in liberalen Demokratien: eine vergleichende Analyse

February 25, 2013, 12:15-2pm

Dr. Yana Breindl from the Institute of Political Science at the Georg-August Universität Göttingen.

Datum: Montag, 25.02.2013
Uhrzeit: 12:15 - 13:45 Uhr
Ort: Oeconomicum der Universität Göttingen, room 0.211

Die Forschung zur Regulierung von online Inhalten und technischen Möglichkeiten der Kontrolle (z.B. Netzsperren) beschränkt sich oft auf autoritäre Regime. Doch in westlichen Staaten, die sich langfristig für Meinungsfreiheit und Menschenrechte einsetzen, werden Internet-filter zunehmend diskutiert und auch implementiert. Technische Möglichkeiten der Inhaltskontrolle haben sich zu einer globalen Norm entwickelt und werden vermehrt von privaten Akteuren und auch Staaten eingesetzt um gegen "Kinderpornografie", Extremismus, Gewalt, Drogen und anderen sozialen Problemfeldern anzugehen. Das Forschungsprojekt führt eine vergleichende Analyse der Inhaltsregulierung im Internet in 23 liberalen Demokratien durch. Inhaltsregulierungen existieren in den meisten Staaten und können durch historische, soziale und politische Faktoren erklärt werden. Die Digitalisierung von Inhalten und die Konvergenz verschiedener Medien auf das Internet stellen aber neue Herausforderungen für Staaten und private Akteure da. Darüber hinaus bieten sie aber auch neue Möglichkeiten der Kontrolle, die zu einem Machtkampf verschiedener politischer, ökonomischer und bürgerrechtlicher Interessen führen. Der Vortrag präsentiert einige dieser Konflikte in liberalen Demokratien und prüft Ansätze um Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Ländern zu erforschen.